Etikette beim Bahn fahren. „Wir bitten um Verständnis!“

Wie alle kennen es, die Einen mehr, die Anderen weniger.
Bahn fahren. Sei es mit der U-Bahn, S-Bahn oder die gewöhnliche Straßenbahn. Ich selbst gehöre zu den Dauerfahrern. Bei Regen, Sonnenschein und Schnee, ich gucke täglich stundenlang aus den fahrenden Fenstern und bete inständig dass man mich einfach in Ruhe lässt. Doch der Bahngott meint es nie besonders gut mit mir. Ich weiß wirklich nicht woran es liegt, aber ich steige immer in die Bahn mit den größten Spinnern die so existieren. Vielleicht habe ich in meinem vorherigen Leben etwas furchtbares getan. Jemand möchte mich definitiv bestrafen. Jeden Tag!

Ich habe schon so einige Geschichten bei Instagram erzählt. Sei es von morgendlichen Bierduschen, auf meinen Schultern schlafenden Omas oder Kalle der mich mit seinem 4You Ranzen verprügeln wollte. Selten darf ich eine ruhige und entspannte Fahrt erleben. Jede Bahnfahrt gleicht also einem Überlebenskampf. Man könnte meinem Leben lustige Filmnamen geben, sowas wie: „Die Tribute von U-Bahnen“, „Spiel mir das Bahnlied vom Tod“, „The diary of a Bahnfahrgirl“, „Fifty Shades of Bahnfahren“ oder einfach „Planet der Affen“.

Hier also eine Liste der Dinge die man tun, oder auch nicht tun sollte, um ein netter Mitreisender zu sein:

1. Hör verdammt nochmal auf deine Tasche auf den Nebenplatz zu packen wenn die Bahn voll ist. Mag sein dass du keine Menschen magst, versteh dich da voll, aber du bist nicht alleine!

2. Laut telefonieren und sich mit Kevin Jean- Lucas darüber streiten ob man die Pille genommen hat, oder auch nicht, ist für NIEMANDEN interessant. Im Gegenteil, du musst mit sehr viel Wut rechnen.

3. Nicht aufstehen wenn eine Schwangere Dame, oder ein älterer Mensch die Bahn betritt ist kacke. Du bist kacke!

4. Die Füße gehören NICHT auf den Sitz, weder von dir noch von deinem Kind. Ich bedanke mich hier übrigens bei der Dame die ihren Kackeschuh an meinem Sitz abgeschmiert hat, Ich durfte nochmal nach Hause fahren, du blöde Kuh!

5. Für deine Musik gibt es Kopfhörer. Falls du diese nicht hast musst du dir wohl eine eigene Melodie ausdenken. Niemals nie wird die Musik über die Lautsprecher gehört. Nein auch nicht Helene Fischer. Und nein, auch nicht Bushido.

6. Es ist übrigens unhöflich morgens um 4Uhr sein Eierbrot und seine Hackstulle mit Zwiebeln zu essen. Das nächste mal schau ich, extra nur für dich, ob ich die Dame mit den Kackschuhen wieder finde.

7. Falls du in einer Gruppe unterwegs bist- es ist störend wenn ihr alle mit der Lautstärke einer Boeing 777 redet, oder schreit.

8. Es ist okay einen schlechten Tag zu haben. Es ist nicht okay dafür in der Bahn seinen Frust an Mitreisenden auszulassen.

9. Schubsen, drängeln und Bein stellen. Man kann auch einfach „Bitte“ und „Danke“ sagen. Nur mal so.

10. FAHR AM BESTEN AUTO. Steig gar nicht erst in die Bahn. Desto leerer die Bahn, desto niedriger das Risiko dass du mich, oder andere Menschen, nervst. Und eine ruhige Bahnfahrt bedeutet eine entspannte Flusi. Das ist doch wünschenswert oder nicht?

Ich könnte sicher noch ein paar Dinge aufzählen.
Irgendwann schreib ich mal ein paar Überlebenstipps nieder.
Wie zB. ; Setze dich am Wochenende nie auf einen Platz, du musst damit rechnen dass das partywütige Volk irgendwo Bier hingekippt hat. Und du kannst froh sein wenn es nur Bier ist.

Bis dahin 🙂

Advertisements

3 Gedanken zu “Etikette beim Bahn fahren. „Wir bitten um Verständnis!“

  1. hach, manchmal bin ich froh auto fahren zu muessen. es ist lang her, dass ich mal bus fahren musste – bei uns gibt es keine bahnen … vielleicht ganz gut, wenn ich das hier so lese 😉 sehr amuesant.
    xxx

    Gefällt 1 Person

  2. ‚Nein, auch nicht Bushido!‘ hahaha du sprichst mir so aus der Seele.. was bin ich froh, zur Uni nur jeweils 5 Minuten mit 3 verschiedenen Bahnen zu fahren.. Das minimiert das Risiko, Idioten zu begegnen 😅

    Gefällt 1 Person

  3. Fahrradfahrer in der U-Bahn am Mehringdamm. Wer im Berufsverkehr auf die idee kommt mit seinem Fahrrad in die U-Bahn zu steigen gehört bestraft…. Entweder besitzt keiner von ihnen räumliches Denken und muss bei ein paar cm Platz probieren sein Fahrrad in die Menge zu stopfen (Danke für die Reifenabdrücke auf meiner Hose) oder sie verpassen gerade ihre Haltestelle und rammen in Panik auch wieder ihr Fahhrad in die Leute um raus zu kommen. Jeder der mal einen Lenker in die Seite gerammt bekam weiß wovon ich rede…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s